Mit Chemie im DeLorean – und auf der Rückbank sitzt Prinz Pi
Dienstag, 14. Mai 2013, 21:18 Uhr
Abgelegt unter: Abseits des Platzes, BSG Chemie Leipzig, Fanszene, FC Sachsen Leipzig

Der Soundtrack zur Zeitreise nach Leutzsch zurück ins Jahr 1994 versteht sich auf Schwermut und einen Treueschwur

Liebe ist ein großes Wort, doch wir müssen uns ihr stellen. Wir sind Fußballfans und als solche wenig vernunftbegabt. Uns kennt man als die harten Jungs, die unentwegt Bier trinken und den Sicherheitsdienst bepöbeln. Doch wir wissen: So einfach, wie sie und wir es uns machen wollen, ist es nicht.

Von Prinz Pi ist nicht bekannt, wieviel er mit Fußball anzufangen weiß. Nachdenkliche, eindringliche Texte rappen kann er aber. Auch über die Liebe. Schwermut, unerwartete Bilder, melancholisches Sinnieren über „Glück“, so heißt der Titel, der nicht mehr raus will aus meinem Kopf, seitdem ich die Bilder vom S-Bahnhof Leutzsch gesehen habe, gefangen im Dort-und-Damals von 1994. „Hol‘ den DeLorean“, singt Prinz Pi in Anspielung auf die fabulöse Zurück-in-die-Zukunft-Zeitmaschine, „lass uns damit zurück fahren“.

Eine Strecke für 1,50 D-Mark, ermäßigt kostet das Ticket 80 Pfennig. Auf einer Tafel stehen die Leipziger S-Bahn-Tarife von vor 19 Jahren. Graffiti säumen die Wände, der Putz bröckelt. Wer in diesen Tagen den Leutzscher S-Bahnhof unweit des Alfred-Kunze-Sportparks betritt, begibt sich auf eine Zeitreise wie Prinz Pi im DeLorean: Das bröckelnde Gebäude erzählt davon, was sich verändert hat und was bleibt.

Wenige Meter weiter protzen längst grauer Beton und Stahl. Die renovierte Bahntrasse musste ebenso mit der Zeit gehen wie der Leipziger Fußball. Jetzt haben andere das Sagen, sie geben sich so nüchtern, steril und makellos wie die Lautsprecherdurchsage aus dem Bahn-Computer. Wofür braucht es da einen halb verfallenen Bahnhof? Wofür braucht es noch die BSG Chemie?

Vor 19 Jahren war die Leipziger Fußball-Welt noch übersichtlich. Es gab nur den VfB und den FC Sachsen, aber selbst das war vielen schon zu kompliziert. Heute sind beide Vereine Geschichte, einfacher geworden ist es aber bestimmt nicht. In Leutzsch kämpft man nicht mehr um den Aufstieg in die 2. Bundesliga, sondern gegen den Fall in Liga sieben und eine ungleiche Zwillingsschwester (morgen, 18.30 Uhr, auch auf dem Platz).

Seit ein nicht ganz unbekannter Chemie-Diablos-Kopf Prinz Pi unbedingt bei einem Festival sehen wollte, ist mir der Rapper ein Begriff. In „Glück“ bezeichnet er sich als unvernünftigen Wiederholungstäter. Er ist einer wie wir. Uns geht diese BSG Chemie genauso zu Herzen wie am ersten Tag. „Wir meinten immer nur einander, wenn wir ‚Glück‘ sagten“, rappt Prinz Pi. Und:

Wenn alles untergeht, bleib‘ ich hier und bleib‘ bei dir,
du bei mir, wenn nichts anderes übrig bleibt, bleibt das Wir




«
»




2 Kommentare bisher
Hinterlasse deinen Kommentar!

  1. Gravatar of derBenge
    Kommentar von
    derBenge
    15.05.2013 um 0:42
    1

    gut geschrieben! danke für die wahren worte. morgen heißt es: IN LEUTZSCH NUR WIR!


  1. Gravatar of BUFC
    Kommentar von
    16.05.2013 um 23:17
    2

    … mal völlig losgelöst von den Inhalten – kommt es mir so vor, als klingt der „deutsche Rapper“ stimmlich immer gleich. Ansonsten feine Brücke geschlagen und ordentlich Wehmut schaukelt sich gelangweilt in einer ausgebeulten Hängematte – ich kann das aber verstehen! Irgendwann fallen einem nur noch die immer gleichen Gedanken ein … so ist das bei der Trauer nach einem zähen Tod. Vielleicht hilft Dir aber, lieber Chemieblogger, der Glaube an die Auferstehung?! Hoffnung sollten wir alle uns bis zum letztem Atemzug bewahren.
     
    Gruß!




Einen Kommentar hinterlassen