BSG Chemie lädt zum Probetraining
Mittwoch, 18. Juni 2008, 14:10 Uhr;
zuletzt aktualisiert: Montag, 25. August 2008, 22:54 Uhr
Abgelegt unter: BSG Chemie Leipzig, FC Sachsen Leipzig, Transfers

Auf Spielersuche: Während sich beim FC Sachsen höherklassige Vereine bedienen, stellt die BSG Chemie ihren Kader zusammen

Der FC Sachsen steht mit anderthalb Beinen in der Regionalliga, kann aber eigentlich gleich wieder einpacken: Tino Semmer wechselt nach Erfurt, die Bild munkelt, dass Jens Möckel es ihm gleich tut. Zwei Aufstiegshelden gehen – entsprechende Folgewirkungen auf andere Talente nicht ausgeschlossen.

Besser will man es bei der BSG Chemie machen. Heute wurde offiziell der 39-jährige Radisa Radojicic, langjähriger Abwehrrecke aus besseren Leutzscher Zeiten, als Spielertrainer vorgestellt. Ab sofort sucht die BSG Chemie ambitionierte Spieler, die sich für den Verein begeistern und bereit sind, in der zwölften Liga Fußball zu spielen. Auf der offiziellen Website heißt es:

Junge, engagierte Spieler, die sich mit der Vereinsphilosophie von ehrlichem Fußball in Tradition der BSG Chemie Leipzig identifizieren, können Ihr Interesse per E-Mail an spieler@chemie-leipzig.de oder telefonisch unter 01731701478 bekunden. In Kürze werden Sie dann persönlich zum Probetraining eingeladen.

Die BSG Chemie ist attraktiv: Trotz möglicherweise bevorstehender juristischer Auseinandersetzungen wird das neue Team – gegen den Willen von FCS-Präsident Winfried Lonzen – im traditionsreichen Alfred-Kunze-Sportpark spielen. Die BSG beruft sich dabei auf einen rechtskräftigen Pachtvertrag, der unter Lonzens Vorgänger Rolf Heller abgeschlossen wurde.




«
»




1 Kommentar bisher
Hinterlasse deinen Kommentar!

  1. Gravatar of Chemiker
    Kommentar von
    18.06.2008 um 23:10
    1

    Schade, traurig, erfolglos! Auch wenn ich gern mal vorbei schauen werde, bei der BSG, so ist die Trennung vom FCS unlängst nicht so wie bei KLO! Die BSG verliert die meissten Fans, auch wenn die Diablos (Ich werde sie vermissen) „mitziehen“! Hoffe, dass der schöne Name „BSG Chemie Leipzig“ nicht allzusehr an glanz verliert.




Einen Kommentar hinterlassen