Ungeklärte Stadionfrage verhindert Planungssicherheit
Dienstag, 5. Juni 2007, 23:58 Uhr;
zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 20. März 2008, 16:15 Uhr
Abgelegt unter: FC Sachsen Leipzig, Medienschau, Transfers, Vereinspolitik

Montag, Tag der Entscheidung. Der Aufsichtsrat des FC Sachsen Leipzig tagt, zieht Konsequenten aus der abgelaufenen Saison und legt innovative Konzepte für die Zukunft des Vereins vor. Hoffnungsvolle Erwartungen, die an die Mitglieder des Aufsichtsrats gestellt, aber von ihnen nicht erfüllt wurden. Es war tatsächlich ein „Schwarzer Montag für den FC Sachsen?“, wenn auch in ganz anderer Hinsicht, als Guido Schäfer am Samstag in der LVZ fragend prophezeihte: Entsprechend der Meldung auf der offiziellen Website des Vereins hat sich der Aufsichtsrat in Bezug auf die Stadionfrage festgelegt, sich nicht endgültig festzulegen - man hofft weiter auf Michael Kölmel.

Kölmel-Kohle oder „Kölmel light“? 

Somit geht der Prozess der Entscheidungsfindung bezüglich der Spielstätte für die neue Saison - Zentralstadion mit viel Kölmel-Kohle und -Einfluss, also ohne Heller und Opitz vs. Alfred-Kunze-Sportpark mit niedrigem Etat und „Kölmel light“ - in die Verlängerung. Der Ausgang könnte bis zuletzt vollkommen offen bleiben. Bereits im letzten Jahr schien die Rückkehr nach Leutzsch festzustehen - ehe Kölmel mit einer Schlussoffensive Eduard Geyer inthronisierte und dieser namhafte Spieler im Sommerschlussverkauf ergatterte. Der Rest ist bekannt. Nun fragt Kölmel nach dem Verbleib seiner Millionen – eine Frage, die der Filmehändler sich zum Teil selbst beantworten kann.

Dieses Jahr sieht es ähnlich aus, Machtspiele und Positionskämpfe verhindern klare, vor allem rechtzeitige Entscheidungen. Die Berichterstattung der Lokalpresse spricht für sich: Während Steffen Enigk seinen heutigen  LVZ-Artikel mit der Kölmel-Empfehlung „Plant für Leutzsch“ überschreibt, spricht die Bild von einem „Nein zum Kunze-Sportpark“ des Aufsichtsrats. Gegenüber der Leutzscher Welle sagte Aufsichtsratsvorsitzender Walter Oertel heute abend, innerhalb von zehn bis 14 Tagen herrsche Klarheit.

Oberliga-Konkurrenz versärkt sich

Während zwischen Karl-Tauchnitz-Straße und Leutzsch verhandelt wird, sieht sich die Oberliga-Konkurrenz auf dem Transfermarkt um. Mit Erfolg: Der Chemnitzer FC verpflichtete Matthias Großmann und den vom FC Sachsen umworbenen Steven Sonnenberg aus Meuselwitz. Zum VFC Plauen wechseln Raik Hildebrandt (ebenfalls aus Meuselwitz), Martin Hoßmang (Cottbus II) und nicht zuletzt der Leutzscher Mirko Soltau. Die namhaftesten Transfers kann bisher der Hallesche FC verbuchen. Thorsten Görke (Rot-Weiß Erfurt), Jens Werner (FSV Zwickau), Ex-Leutzscher David Bergner (Union Berlin) und Kevin Kittler, dessen Vertrag der FC Sachsen nicht verlängern wollte, wechseln zur neuen Saison an die Saale. 

In Leutzsch hingegen herrscht bezüglich der Personalplanungen Ungewissheit. Die Höhe des Etats wurde durch den Aufsichtsrat mit „deutlich nach unten“ korrigierbaren 2,5 Mio. Euro lediglich umrandet, das Engagement zahlreicher Sponsoren hängt von der Spielstätte ab. Die fehlende Planungssicherheit könnte die Ausgangsposition des FC Sachsen vor der entscheidenden Saison, bei der es um die Qualifikation für die neue Regionalliga geht, erheblich schwächen. Bisher unterschrieb lediglich Robert Gerber vom VfB Auerbach. In Chemnitz, Plauen, Halle und der restlichen Oberliga wird man sich freuen.




«
»




4 Kommentare bisher
Hinterlasse deinen Kommentar!

  1. Gravatar of christopher
    Kommentar von
    christopher
    08.06.2007 um 16:46
    1

    naja, kurz und knapp… is ja nichts neues in unserem verein…wann hatten wir mal plaungssicherheit


  1. Gravatar of Pos
    Kommentar von
    Pos
    12.06.2007 um 12:07
    2

    Denke ich auch, dass die Planungssicherheit bereits vor längerer Zeuit abgeben wurde und man das jetzt anders probiert, naja. Am Ende bleibt uns vielleicht wieder nur der vierte Platz und wir steigen wieder mal nicht auf. Auf eine schöne nächste Saison, Prost Mahlzeit!!!


  1. Gravatar of Alex
    Kommentar von
    17.06.2007 um 15:28
    3

    Wenns um nix geht, landen wir auf Platz 1. Da bin ich mir ziemlich sicher. Wobei Platz 4 auch seinen Reiz hätte – Relegation mit dem 4. der Nordstaffel. Könnte mal wieder ein spannender Ausflug werden. Vorerst wäre es aber nicht schlecht, Trainer, Vorstand, Spielort, Mannschaft … festzuklopfen.


  1. Gravatar of chemieblogger.de – Das Blog rund um den FC Sachsen Leipzig
    4

    [...] Ungeklärte Stadionfrage verhindert Planungssicherheit [...]




Einen Kommentar hinterlassen