Kreuzritter wider den Kommunismus
Dienstag, 30. August 2011, 1:11 Uhr
Abgelegt unter: Abseits des Platzes, Fanszene, Fußball & Politik, Gewalt & Rassismus

Im Glashaus: Fans der SG Leipzig-Leutzsch wollen die Politik aus dem Stadion lassen. Ein Bumerang

Da ist sie wieder, die Politik-Keule. Sie entblödet sich in aller Regelmäßigkeit zu gegebenen Anlässen. Am kommenden Sonntag trägt der Rote Stern Leipzig sein Landespokal-Heimspiel im Alfred-Kunze-Sportpark aus – gegen die SG Leipzig-Leutzsch. Für gewisse Fans der gastgebenden Gäste bedeutet das eine Neuauflage des Kalten Kriegs. Am Sonntag werden wilde Horden im Leutzscher Holz Einzug erhalten: Chaoten, linke Gewalttäter, Kommunisten, Menschenfresser. Sie nehmen eure Frauen und Kinder. Mindestens jedoch das Tafelsilber.


Deutschritter stellen sich dem undeutschen Geist. Urheber unbekannt. Quelle: http://4.bp.blogspot.com/-W-dkJk69Evo/Tlf9od7oLNI/AAAAAAAADFA/6bxouw1Z8tU/s1600/vuqzlo2h.jpg, 29. August 2011

Für einige SGLL-Fans steht fest: Nicht mit uns. Daher bläst man jetzt zum Angriff. „Nur ein Leutzscher ist ein Deutscher“ lautet der ebenso eindringliche wie vielsagende Schlachtruf, mit dem die Deutschritter diesen heiligen Krieg gewinnen sollen. Selten haben sich jene, die mit äußerster Penetranz „gegen Politik im Stadion“ agitieren, die Maske wirkungsvoller vom Gesicht gerissen. Bezeichnend: Dass sie sich einmal mehr selbst bloßgestellt haben, werden sie traditionsgemäß gar nicht merken.


Wer in einen heiligen Krieg zieht, glaubt auch an Engel. Urheber: RaZZia Supporters. Quelle: http://razzia-supporters.de/s/cc_images/cache_2412896327.png?t=1314193108, 29. August 2011

Politik im Stadion? Ja, ich bin dagegen.




«
»




44 Kommentare bisher
Hinterlasse deinen Kommentar!

  1. Gravatar of Matscher
    Kommentar von
    Matscher
    30.08.2011 um 7:48
    1

    Dafür, dass Du diesen Text (wie Du ja selber twitterst), im Suff geschrieben hast, ist er Dir doch recht fehlerfrei gelungen.
    Alles was Dich und Deine üblichen Texte ausmacht ist also dabei. Also dann, auf ein schönes Spiel am kommenden Sonntag und vergiss bitte die ANTIFA Beflaggung nicht.
     


  1. Gravatar of Flohbude
    Kommentar von
    30.08.2011 um 9:05
    2

    Haben die offensichtlich SGL-nahen Flyerkompositeure ein Distinktionsproblem? Oder weshalb steht dort „CHEMIE“?


  1. Gravatar of René
    Kommentar von
    30.08.2011 um 10:23
    3

    Auch wenn der Text gut geschrieben ist, sind es 15 Zeilen zu viel, mit denen diesem Bildchen Aufmerksamkeit geschenkt wird. Zum einen ist mir das nur aufgrund dieses einen Bildes zu verallgemeinernd auf die SGL-Fanszene bezogen, zum anderen ist das Bild selbst so blöd, dass sich eigentlich jeder Kommentar dazu erübrigt.


  1. Gravatar of Bastian (Chemieblogger)
    Kommentar von
    30.08.2011 um 10:46
    4

    Ob blöd oder nicht repräsentativ – reicht das schon, um es zu ignorieren? Da bin ich mir unsicher. Ich vermute, dass es nicht wenige Fußballfans in Leipzig gibt, die genau so denken. Jeder einzige ist einer zu viel. Man sollte ihnen immer wieder den Spiegel vorhalten (Übrigens: Das ist die selbe Diskussion wie bei „Fußball bleibt homofrei“ – ich spreche explizit nicht von allen Fans, sondern von einigen. Wenn man sich dadurch angesprochen fühlt, kann ich das nicht ändern).


  1. Gravatar of grün
    Kommentar von
    grün
    30.08.2011 um 16:26
    5

    Nur komisch dass es dort oben weder ein Deutschordensritter noch einer der anderen Kreuzritter ist!
     
    Sich lieber mal damit auseinanderzusetzen wer mit der Politik anfängt (nämlich jener der sie im Namen trägt) ist nicht eurer STärke. Schön die Welt verdrehen.
    Wenigstens entfernt ihr euch immer mehr von der Leutzscher Tradition?
    tz 15 jähriger kreative und kritische Köpfe!


  1. Gravatar of Bastian (Chemieblogger)
    Kommentar von
    30.08.2011 um 17:45
    6

    … es handelt sich stattdessen nämlich um?


  1. Gravatar of Kreuzzüge gegen den Roten Stern « URS – Ultras Roter Stern
    7

    [...] [via]+[via] […]


  1. Gravatar of grün
    Kommentar von
    grün
    30.08.2011 um 21:03
    8

    Einen ganz normalen Reiter mit Schwert und Harnich. Weder das Wappen seines Lehensherren ist zu erkennen noch irgendein Abzeichen von jenen 3 Kruezrittervereinen oder bzw. andere Kreuzfahrerstaaten. Somit leere und sinnlose Propaganda. Wenn der „Ritter“ den Roten Stern aufm Schild hätte …. ja dann wäre er bestimmt voll in Ordnung und schon damals gab es also Helden der Arbeit!
    Rhetorisch gut und clever scheinst du ja zu sein … aber in Verbindung mit deiner Politik finde ich das gefährlich.
    Ein Tip … gehe mal ins Ausland und führe dir da mal zu Gemüte wie dort mit der Vergangenheit umgegangen wird. Jedes Land hat was aufm Kerbholz (mehr oder weniger). Abgesehen von Deutschland und ein paar wenigen anderen besteht Geschichtsaufarbeitung darin „Es“ einfach zu vergessen und zu verdrehen …. aber das muss man der Connewitzfraktion ohne Allgemeinbildung erstmal erklären. Ich bin übrigens total mittig eingestellt. Ich finde nur die Gefahr von links wird in unserer Gesellschaft total verharmlost. Hoffentlich geht ihr auch mal den schwereren Weg … den nicht ganz so einfachen …. und bewegt euch in der Mitte und betrachtet diverse Dinge objektiver ohen möglcihst weit von „Rechts“ wegzusein und sich plötzlich in „Links“ wiederzusehen.


  1. Gravatar of Grobi
    Kommentar von
    Grobi
    30.08.2011 um 21:35
    9

    zu Grün…
    das hast du toll bei Wikipedia eingelesen, aber ich glaub du bist am Thema vorbei. Es geht nicht um den Ritter, gleich gar nicht um deutsche Geschichte (wie kommst du nur darauf???).
    Es geht wohl eher um den Schwerthieb ins RSL-Logo. Hätte grafisch gestaltet auch der russische Held in Treptower Park sein können. Was hätteste denn dann bei wiki gegoogelt???
    PS: Bitte an beide Partein: Lasst den Spruch: „Nur ein Leutzscher ist ein Deutscher!!!“ außen vor. Ich hab ihn gerufen und mit mir Tausende von Leuten…da geht es um Chemie und nicht um links oder rechts!!!!!


  1. Gravatar of tee
    Kommentar von
    30.08.2011 um 22:26
    10

    Ein Tip … gehe mal ins Ausland und führe dir da mal zu Gemüte wie dort mit der Vergangenheit umgegangen wird. Jedes Land hat was aufm Kerbholz (mehr oder weniger). Abgesehen von Deutschland und ein paar wenigen anderen besteht Geschichtsaufarbeitung darin „Es“ einfach zu vergessen und zu verdrehen ….

    und weil es woanders um die geschichtliche aufarbeitung beschissener als hierzulande bestellt ist, sollte auch hier einfach vergessen und verdreht werden, oder wie?! das versteh mal jemand, was du damit sagen willst …
    und deine „gefahr von links“ besteht sicher als den von bastian oben schon angeführten ängsten. arme deutsche mitte, ihr werdet alle sterben!!!1!


  1. Gravatar of tee
    Kommentar von
    30.08.2011 um 22:37
    11

    „PS: Bitte an beide Partein: Lasst den Spruch: „Nur ein Leutzscher ist ein Deutscher!!!“ außen vor. Ich hab ihn gerufen und mit mir Tausende von Leuten…da geht es um Chemie und nicht um links oder rechts!!!!!“
     
    warum hast du ihn denn gerufen? was soll er denn bedeuten? für mich klar ein spruch, der sich an die deutschnationalen innerhalb der fangemeinde richtet. wer kein leutzscher ist, ist kein deutscher und somit wohl sowas wie ein ausländer. in jedem fall impliziert der slogan eine minderwertigkeit von nichtleutzschern bzw. nichtdeutschen. wüsste jedenfalls nicht, wie ich ihn anders deuten sollte. macht’s für mich übrigens eher schlimmer, wenn tausende ihn rufen.
     
    ich denke, man muss doch nicht jeden mist mitbrüllen, nur weil es um den eigenen verein geht. nun ja, blinde liebe zum verein und die zur nation sind sich wahrlich nicht so unähnlich …


  1. Gravatar of Bastian (Chemieblogger)
    Kommentar von
    30.08.2011 um 23:23
    12

    Übrigens (v. a. @grün): Wer oben im Text, der voller Kampfbegriffe ist, Polemik erkennt, liegt richtig.

    Danke an @Grobi, aber auch für die wichtigen Ergänzungen von @tee.

    @grün: Laut Antonio-Amadeu-Stiftung hat es seit 1990 etwa 150 Todesopfer durch Neonazi-Gewalt gegeben. Wie viele gab es denn auf der „Gegenseite“, die du hier als die eigentliche Gefahr an die Wand malst? Wer rechts mit links aufwiegt, verharmlost Neonazis und die Gefahr, die von ihnen für eine freie und demokratische Gesellschaft ausgeht. Du stehst in der „Mitte“ – nach deinem Selbstverständnis gehört dort keiner hin, der sich gegen Neonazis engagiert. Das ist ein sehr eigenwilliges Verständnis von einer „Mitte“, die nach links abgeschlossen und nach rechts offen ist.


  1. Gravatar of   Sachsenpokal 2011: Mehr als nur ein Leipziger Derby by Ostfussball.com
    13

    [...]   (…) Für gewisse Fans der gastgebenden Gäste bedeutet das eine Neuauflage des Kalten Kriegs. Am Sonntag werden wilde Horden im Leutzscher Holz Einzug erhalten: Chaoten, linke Gewalttäter, Kommunisten, Menschenfresser. Sie nehmen eure Frauen und Kinder. Mindestens jedoch das Tafelsilber. (…) [chemieblogger.de] […]


  1. Gravatar of Almir
    Kommentar von
    Almir
    31.08.2011 um 12:13
    14

    Also erstmal hätte ich gerne gewusst, ob denn der Schwerttyp tatsächlich das RS Leipzig Symbol zerhaut? Das sieht doch anders aus, oder? Ich hoffe doch mal nicht, das RSL den Stern mit Hammer&Sichel als Symbol trägt.

    Zum „Nur ein Leutzscher ist ein Deutscher“-Spruch: Ich finde die ganze Aufregung darum sehr überzogen, meist getragen von Leuten die den Fußball intellektualisieren wollen. Ich rufe ihn nicht, habe ihn nie gerufen, und werde ihn auch nicht rufen. Aber das, was dem Spruch zugewiesen wurde durch Leute, die darin nationalistisches Gedankengut sahen, hat doch erst dazu geführt, dass er mittlerweile für rechte Chemiker ein Kampfbegriff geworden ist.

    Das Bild ist dämlich, und jeder weiß, dass sich da irgendein Computer-Honk darauf gefreut hat, die Situation richtig schön anzuheizen, weil er die typischen Reflexe kennt. Und damit lag er ja auch richtig. Ignorieren hätte ich besser gefunden.
    Noch was zum RotenStern: Bei RSL ist mir persönlich zu viel Politik dabei. Auch finde ich es äußerst befremdlich, wie ich schon bei RSL und auch bei Babelsberg erlebte, dass gegnerische Fangruppen, die nur rumstanden solange mit „Alerta Alerta Anifascista“-Rufen beschallt worden, bis endlich eine Gegenreaktion kam, und daraufhin alle zufrieden ob der verdeutlichten Grenzen waren.


  1. Gravatar of und der Rest der ist sowjetsch « Brandis
    15

    [...] ersten Überblick bietet ein Artikel bei chemieblogger.de den wir euch hiermit empfehlen: “Kreuzritter wider dem Kommunismus” bei [...]


  1. Gravatar of tee
    Kommentar von
    31.08.2011 um 16:08
    16

    „Aber das, was dem Spruch zugewiesen wurde durch Leute, die darin nationalistisches Gedankengut sahen, hat doch erst dazu geführt, dass er mittlerweile für rechte Chemiker ein Kampfbegriff geworden ist.“
     
    du sagst jedoch nicht, daß der spruch nicht nationalistisch wäre. naja, ich denk‘ mir eben meinen teil.
     
    über die stränge schlagen jetzt allerdings ein paar connewitzer und bestätigen brav das feindbild als wahnhafte linke. sofort werden wikipedia-zitate über kreuzritter hervorgeholt, um den im bild angeblich enthaltenen antisemitismus zu belegen. mir wird echt schlecht …


  1. Gravatar of dröhn
    Kommentar von
    dröhn
    31.08.2011 um 17:02
    17

    Da hat der Flyer sein Ziel wohl voll erreicht!

    Was wohl draus geworden wäre ohne all die Aufmerksamkeit die ihm der „politische Erzfeind“ gegönnt hat?

    Ruhiger werden….


  1. Gravatar of Bastian (Chemieblogger)
    Kommentar von
    31.08.2011 um 17:13
    18

    Die Debatte ist unübersichtlich geworden. Interessant: Die Fronten verlaufen hier nicht nur zwischen irgendwelchen „Lagern“.

    Natürlich ist „Nur ein Leutzscher ist ein Deutscher“ eine Aussage, die ebenso rassistisch wie nationalistisch ist. Zur Bewertung des Inhalts ist es doch völlig unerheblich, wie viele ihn früher oder heute brüllen – es geht um die Aussage an sich. Und die zielt auf Ausgrenzung. Wer kein „Leutzscher“ ist, gehört nicht dazu, was man unter „deutsch“ versteht – hier geht es also gleich um eine doppelte Grenzziehung: Alles, was nicht deutsch ist, bewegt sich von vornherein außerhalb der Norm. Und wer kein Leutzscher ist, erfüllt ebenso wenig diese Anforderung.

    Ich finde im Übrigen schon allein die Assoziation des Roten Sterns mit dem Kommunismus skandalös. Wer solche Kurzschlüsse anstellt, muss sich nicht wundern, wenn die Retourkutsche vom Kreuzritter gezogen wird.

    Es ist gefährlich, zu argumentieren, man würde hier nur irgendeinem durchgeknallten „Irren“ (= der Urheber des Flyers) eine Plattform bieten. Denn dieser Unbekannte trifft mit seinem Werk offensichtlich einen Nerv vieler „Fußballfans“ – egal, ob sie nun denken, Rassismus und Nationalismus wären nichts Schlimmes, die Linken und „Gutmenschen“ wären das eigentliche Übel oder dass zum Fußball nun einmal dumme (in letzter Konsequenz: rassistische und neonazistische) Sprüche dazu gehören würden. Genau solche Ansichten sind das Problem – und nicht jene, die das kritisieren.


  1. Gravatar of Almir
    Kommentar von
    Almir
    31.08.2011 um 17:23
    19

    „du sagst jedoch nicht, daß der spruch nicht nationalistisch wäre. naja, ich denk‘ mir eben meinen teil.“

    @tee
    Kann ich gar nicht sagen, der Spruch ist erstmal nur eine Häufung von Wörtern, und kann gar nicht nationalistisch sein (Klugscheißerei, ich weiß). Wenn ich den Spruch so gebrauche, dass ich damit meine, das Größte überhaupt ist es, „Deutsch“ zu sein, und nur Leutzscher sind das, dann würde ich ihn schon als nationalistisch motiviert bezeichnen. Aber dem Spruch ist so etwas einfach nicht innewohnend, und es gab früher mit Sicherheit genug Leute, die den Spruch gebrauchten, ohne so etwas zu meinen, und darüber kann ich mich einfach nicht empören. Der Spruch ist mittlerweile nicht schlimmer geworden, aber er wird derzeit fast nur noch von Leuten benutzt, die eben das „nationalistische“ ausdrücken wollen.
    Wie schon gesagt, meiner Meinung nach wurde hier den „Nationalen“ mittels übertriebener Empörung ein Spruch auf dem Silbertablett serviert, den sie benutzen können und bei dem“alle Welt“ sofort aufschreit.

    Da kann ich @dröhn nur zustimmen, ruhiger werden… um nicht das Wesentliche aus den Augen zu verlieren


  1. Gravatar of Almir
    Kommentar von
    Almir
    31.08.2011 um 17:34
    20

    @Bastian
     
    hatte deinen Beitrag noch nicht gelesen:

    Sehe ich nicht so, dass der Spruch rassistisch und nationalistisch ist, denn man kann genauso argumentieren, dass überhaupt keine Bewertung in dem Spruch stattfindet. Außerhalb welcher Norm denn? Der Spruch reimt sich, er hatte früher eine andere politische Dimension usw, darum ist er wohl entstanden, das sollte man wenigstens mal mit zur Kenntnis nehmen… Sorry aber hast du das Hackebeillied auch mal dermaßen inhaltlich analysiert? Da könnte ich dir auch tausende Kategorien um die Ohren knallen.


  1. Gravatar of Arrmaniac
    Kommentar von
    Arrmaniac
    31.08.2011 um 18:22
    21

    Wer diesen martialischen Flyer entworfen hat – der Spruch macht ihn übrigens zum Deutschritter und nicht die Kleidung – hatte offenbar vergessen, dass Alexander Newsky dem Deutschritterorden 1242 eine empfindliche Niederlage beibrachte und dessen Ostexpansion ein jähes Ende setzte.

    Insofern geht die Rechnung am kommenden Sonntag vielleicht doch auf 😉


  1. Gravatar of J.Meurer
    Kommentar von
    J.Meurer
    31.08.2011 um 18:40
    22

    Tut mir leid, aber was hier in zwei Flyer interpretiert wird, ist schon sensationell! Daraus abzuleiten, dass die SGLL ein „Naziverein“ ist, macht erst einen draus. Ich kann diesen „Verein“ nicht ab. Die Gründe liegen aber in seiner Gründungsintrige und bei den Gründern. Durch die Politisierung einer sachlich zu führenden Debatte um die SGLL wird nur eines erreicht: Es wird davon abgelenkt, was man kritisieren muss. Warum eigentlich? Solche „Presse“ zieht doch die Scheiße erst an, wie Motten das Licht. Zur Erinnerung: Es ist nur Fußball! Diese ewige Dramatisiererei und das Hochgeschaukel sind nicht dazu angetan, sich sachlich und zielführend mit einer Tendenz auseinander zu setzen, die jeder Fußballinteressierte (zumal im Osten) doch überall seit Jahren sieht: Politisierung von Fankulturen. Ich halte das für absolut krank! 
    Und noch was: Der Spruch „Nur ein Leutzscher ist ein Deuscher!“ ist als reine Provokation gegen alles das entstanden, was sich bis 89 „links“ nannte. Das das aber ebenso wenig links war, wie manches, was sich heute links schimpft…..; das bedingt natürlich auch, dass man sich zum Erkennen mal sachlich (und nicht einseitig motiviert!) damit auseinandersetzt. In diesem Sinne: POLITIK RAUS AUS DEM STADION! Nun werft mir mal hübsch wieder vor, ich würde vor „rechts“ die Augen verschließen. Mache ich nicht! Es ist nur so, dass ich mich seit langem weigere, auf dem „linken Auge“ von Blindheit geschlagen zu werden.
    Wenn diese kliengeistige Gefechtsfeldaufklärung vor gewissen Fußballspielen endlich mal aufhören würde, dann hätte man nicht dauern das Gefühl, man gerät gerade mal wieder in einen Bürgerkrieg statt ins Stadion.

    Tut mir leid, @Bastian, aber das hier ist und bleibt etwas billige und einseitige Polemik und ist nicht dazu geeignet, sich mit tatsächlichen Problemen auseinander zu setzen. Bin etwas enttäuscht über dieses Niveau!

    Ach so, ja, für gewisse Verleumder und Betonköppe: Ich grüße immer noch nicht mit „Sieg Heil“ sondern immer noch mit „Guten Tag“. Dieser pseudorevolutionäre Salonsozialismus und Plenumskommunismus geht mir nur maßlos auf die Nerven!  Hier gehts immer noch um Fußball und nicht um den 3.Weltkrieg! Was soll dieses primitive Anheizen eigentlich?


  1. Gravatar of grün
    Kommentar von
    grün
    31.08.2011 um 18:47
    23

    @ Basty war dein Vater vll. im Stasiknast?
     
    Desweiteren … ja den Roten Stern kann man damit assozieieren.
    Beim Hakenkreuz denke ich auch nicht an das indische (oder ähnlich) Zeichen der Fruchtbarkeit, sondern an die Nazies und was sie verurschaten bzw. hinterließen.
    Im Bezug auf euren Roten Stern … vll. befragt ihr mal die 70 Mio. Chinesen beim Großen Sprung von Mao, oder Stalins Säuberungs und Kriegspolitik, CHe’s Revolution die kurz darauf „ihre Kinder frisst“, Castro … es könnte ewig so weitergehen. Du wirst sehen nur weil die Kommunistischen „Führer“ keinen Kireg wie Hitler,Mussolini …. u.a. verloren sind die sich sehr ähnlich.
     
    Links und rechts ist scheiße! Und ich bin nicht rechtsoffen. Manchmal werd ich es vll. ein wenig … warum? wegen euch! Ändert euch und der Gegenpart ändert sich vll. auch. Ist vll. die Natur der Sache.
     
    Jedenfalls ist unsere Gesellschaft heutzutage linksoffen …. damals in der Weimarer „Rechtsoffen“ bzw. „sehr rechtsoffen“. Aber dieses von links nach rechts Gespringe kann doch nicht der Sinn der Sache sein, oder?


  1. Gravatar of tee
    Kommentar von
    31.08.2011 um 21:17
    24

    da hier nicht wenige die extremismustheorie mit löffeln gefressen haben und einen roten stern schon mit dem hakenkreuz gleichsetzen, verweise ich mal kurz auf die inex: http://inex.blogsport.de/offen.....usbegriff/
    money quote, gerade in bezug auf den roten stern:
     
    „Als Argument für solche Maßnahmen wird immer wieder das Modell des politischen Extremismus angeführt. Dieses besagt, dass es eine demokratische Mitte der Gesellschaft gäbe, die durch extremistische Ränder bedroht sei. Diese klare Aufteilung verharmlost Rassismus, Antisemitismus und andere Ungleichwertigkeitsideologien, die sich durch alle gesellschaftlichen Bereiche ziehen, oder blendet sie gänzlich aus. Zudem werden linke Gesellschaftskritik und antifaschistischer Widerstand mit dem Denken und Handeln von Nazis gleichgesetzt. Verkannt wird dabei unter anderem, dass die Gefahr, Opfer eines Naziübergriffs zu werden, dort wesentlich geringer ist, wo sich linksalternative Kulturprojekte, antifaschistische und andere Gruppen gegen Nazis, rassistische Gewalt und Diskriminierung einsetzen.“


  1. Gravatar of Bastian (Chemieblogger)
    Kommentar von
    01.09.2011 um 8:29
    25

    Mehr noch: links und rechts sind doch keine feststehenden Begriffe. Was in der Weimarer Republik als links galt, hat heute nichts mehr damit zu tun. Es gibt einen völlig anderen historisch-politischen Kontext. Schon allein deshalb greifen Realssozialismus-Projektionen auf den Stern viel zu kurz. Wer so denkt, hat ein sehr beschränktes politisches Verständnis – oder schlichtweg keine Ahnung.

    Was einige Kommentarschreiber hier als links zusammenfassen, ist nichts anderes als eine Einstellung, die sich gegen Diskriminierungsformen wie Rassismus, Sexismus, Homophobie u. a. richtet. Erscheinungen, die mit einer Gesellschaft der Freien und Gleichen unvereinbar sind. Diese Überzeugungen sind zwar genuin linke Überzeugungen, aber sie sollten ebenso eine Selbstverständlichkeit für alle politischen Strömungen sein, die sich selbst als demokratisch, in der „Mitte“ stehend oder was auch immer bezeichen.

    „Unsere Politik im Stadion“ (ich verwende diese Formulierung nicht gerne, weil ihr ein naives Verständnis von Politik zu Grunde liegt) ist doch nur eine Reaktion darauf, dass es im (Leipziger) Fußball unzählige Beispiele rechtsoffener oder offen rechter Einstellungen gibt.


  1. Gravatar of Almir
    Kommentar von
    Almir
    01.09.2011 um 9:27
    26

    Hätte nicht gedacht das sowas mal passiert, aber ich muss @Meurer voll und ganz zustimmen.
    Und zum Symbol „Roter Stern“: Was haben denn der Extremismusbegriff und Realsozialismus-Projektionen mit dem zu tun, was @grün schrieb? Der rote Stern ist doch nunmal ebenso wie das Hakenkreuz ein Symbol, unter dem Millionen Menschen gestorben sind, und das für viele Menschen, die direkt darunter zu leiden hatten, immernoch ein Schreckenszeichen ist. Punkt. Und da setze ich nichts gleich und verharmlose auch nichts.
    Ich will gar nicht so argumentieren, aber das ist mir zu einseitig und verlogen hier.


  1. Gravatar of Bastian (Chemieblogger)
    Kommentar von
    01.09.2011 um 11:47
    27

    Der Rote Stern wurde vielfach ausgezeichnet und für sein zivilgesellschaftliches Engagement geehrt – auch vom DFB mit dem Julius-Hirsch-Preis. Zählt das alles nix? Sorry @Almir, aber du hast hier ein Wahrnehmungsproblem. Wer sich gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und Diskriminierung wehrt, ist vom selben Schlag wie Stalin, Mao & Co.? Das ist steil. Und das gibt ein vergleichsweise abstraktes Symbol wie ein roter Stern, der sich etwa auch in vielen Stadtwappen oder Nationalflaggen findet, auch einfach nicht her.


  1. Gravatar of J.Meurer
    Kommentar von
    J.Meurer
    01.09.2011 um 11:53
    28

    @Bastian
    Was DU beschreibst sind WERTE! Die haben mit einfachsten humanistische Grundsätzen zu tun. Was aber hier (leider!!!) rund um ein Fußballspiel passiert ist reine INSTRUMENTALISIERUNG und die hat eindeutig damit zu tun, dass etwas missbraucht wird. Das passt mir nicht! Selbst als BSGer geht mir das maßlos auf den Sack! Genau wie bei bei Lok wird hier ein ganzer Verein mit etwas gleich gesetzt, was ich für mich bei der BSG auch nicht haben will. Die WERTE haben mit dem Sport an sich zu tun und sind in der olympischen Charta verankert. Der oft schäbige „Rest“ zerstört nicht nur der Sport, in dem er ihn seiner Möglichkeiten beraubt. Dieser schäbige Rest ist billigste Provokation von Leuten, denen weder Werte noch humanistische Überzeugungen wirklich eigen sind; statt dessen predigen sie Plattheiten von „links“ und „rechts“. Ich nenne sowas Brandstiftung! Am Ende wird nur eins erreicht: Ein wieder mal total übertriebenes Polizeiaufgebot macht es den Fans beider Vereine unmöglich, einen schönen Fußballnachmittag zu verleben.


  1. Gravatar of obi
    Kommentar von
    obi
    01.09.2011 um 12:45
    29

    @alle und die ganze Diskussion hat ein Flyer ausgelöst? was löst dann erst ein Plakat aus ,kaum vorstellbar.in diesem Sinne: NUR EIN RIESAER IST EIN PORTUGIESE


  1. Gravatar of Almir
    Kommentar von
    Almir
    01.09.2011 um 13:49
    30

    @Bastian
    Wo schreibe ich denn was gegen den Verein Roter Stern und sein beachtenswertes kulturelles und soziales Engagement, insbesondere dass dessen Sympathisanten vom selben Schlage wie Mao etc. wären?
    Ich könnte noch viel mehr schreiben, lasse es aber, weil wir von unterschiedlichen Dingen reden und deine Antworten jedenfalls zu diesem Thema einfach zu polemisch sind. Eine Diskussion ohne dass einem ständig etwas vorgeworfen wird, was gar keiner gesagt hat, wäre da schon hilfreich.


  1. Gravatar of J.Meurer
    Kommentar von
    J.Meurer
    01.09.2011 um 14:18
    31

    Genau @Obi ! Und immer dran denken: NUR EIN EISENBAHNER IST EIN AFRIKANER!


  1. Gravatar of tee
    Kommentar von
    01.09.2011 um 15:44
    32

    „Der rote Stern ist doch nunmal ebenso wie das Hakenkreuz ein Symbol, unter dem Millionen Menschen gestorben sind, und das für viele Menschen, die direkt darunter zu leiden hatten, immernoch ein Schreckenszeichen ist. Punkt.“
     
    na bloß gut, daß der kapitalismus deiner „mitte“ kein symbol hat. aber im grunde egal, denn leute wie du wollen eh nicht auf die jeweiligen inhalte eingehen, sondern immer nur beispiele für die grausamkeit finden. ich seh beim roten stern allerdings keinerlei stalinismus.


  1. Gravatar of tee
    Kommentar von
    01.09.2011 um 15:55
    33

    ach sorry, almir. hab dich mit grün durcheinandergeworfen. aber vielleicht gewöhnen wir den leuten ihre roter-stern-assoziationen ab und bringen ihnen stattdessen bei, den verein und seine anhänger_innenschaft an dem zu messen, was er ist. der rote stern steht nämlich nicht nur für den stalinistischen und maoistischen staatskommunismus, sondern hat noch weitaus mehr zu bieten. sonst wäre er nämlich auch schon lange von allen staatsflaggen verbannt worden. nur mal so als beispiel.


  1. Gravatar of Almir
    Kommentar von
    Almir
    01.09.2011 um 16:16
    34

    @tee
    Also ich sehe in der RS-Anhängerschaft keinesfalls irgendwelche Stalinisten, Maoisten oder was auch immer.
    Mir ging es nur darum, dass unter diesem Symbol eben auch  schlimme Verbrechen begangen wurden und da muss man sich als „Linker“ (und da schließe ich mich mit ein) auch die selbstkritische Frage stellen, warum man für andere „behaftete“ Symbole Verbote einfordert, selbst jedoch ein solches Symbol verteidigt. Die Antworten können ja gerne verschieden ausfallen.

    Zu was für Diskussionen so ein kleiner Flyer alles führen kann…


  1. Gravatar of sure, not
    Kommentar von
    sure, not
    01.09.2011 um 18:45
    35

    @Bastian
    siehste was ich in einem deiner letzten Artikel meinte?
    @Rest vom Rest vom Rest
    genau deshalb ist ein Zusammenschluß völlig sinnfrei und auch nicht wünschenswert.


  1. Gravatar of tee
    Kommentar von
    01.09.2011 um 20:22
    36

    @almir:
     
    1. sollte man mal unterscheiden, wer überhaupt verbote für symbole einfordert. das ist von dir doch mindestens gemutmaßt, daß die vom roten stern sowas tun würden. meistens ist das nämlich die bürgerliche mitte, die verbietet und verbote fordert. jedenfalls im fall des verglichenen hakenkreuzes. „linke“ (jedenfalls radikale) verbieten ja eher weniger, sie kritisieren auch öfter mal (dazu gibt’s übrigens direkt einen sehr guten text: http://www.fhuisken.de/DemFasch.htm)
     
    2. ist das hakenkreuz (im gegensatz zum roten stern) ein weitaus eindeutigeres symbol, nicht nur hierzulande. die kommunistische bewegung hat seit jeher andere ziele als das, was beim stalinismus und maoismus hinten rauskam. nicht umsonst verwenden den stern heute noch viele länder und organisationen, die mit diesem kommunismus nicht viel am hut haben. dazu gehört m.e. auch der rote stern leipzig, jedenfalls die mehrheit seiner mitglieder.
     
    3. noch ein blödes beispiel: das jesus-kreuz. die christen haben sich mehr geleistet als alle anderen zusammen und dennoch ist ihr symbol nicht verboten und nichtmal atheistische linke fordern das. warum? u.a. weil es nicht nur für das dunkle mittelalter steht. 
     
    4. zurück zum bild: der antikommunismus drückt sich ja auch darin aus, daß dem roten stern noch extra hammer&sichel hinzugefügt wurden. einen roten stern allein assoziiert nämlich fast niemand mit den „schlimmen verbrechen“. (die übrigens meist nur dann welche sind, wenn sie von der siegerseite als solche bezeichnet werden, was man an der ddr-geschichtsaufarbeitung der brd ganz gut beobachten kann)


  1. Gravatar of Grobi
    Kommentar von
    Grobi
    01.09.2011 um 21:01
    37

    @ tee auf deine Frage:
    warum hast du ihn denn gerufen? was soll er denn bedeuten? für mich klar ein spruch, der sich an die deutschnationalen innerhalb der fangemeinde richtet. wer kein leutzscher ist, ist kein deutscher und somit wohl sowas wie ein ausländer. in jedem fall impliziert der slogan eine minderwertigkeit von nichtleutzschern bzw. nichtdeutschen. wüsste jedenfalls nicht, wie ich ihn anders deuten sollte. macht’s für mich übrigens eher schlimmer, wenn tausende ihn rufen.“
    Wir lebten Chemie in 1970/80/90…du wirst den Spruch niemals verstehen…
    Euer möchtegernintellektuellenscheiss kotz mich an!!!!
    Dieser Spruch ist nicht politisch…und n8n ab…MiXery hohlen…


  1. Gravatar of Bastian (Chemieblogger)
    Kommentar von
    02.09.2011 um 1:09
    38

    @tee: Word.

    Ist „möchtegernintellektuellenscheiss“ eine Chiffre für „Ich kann oder möchte mich nicht mit Argumenten auseinandersetzen“?


  1. Gravatar of sure, not
    Kommentar von
    sure, not
    02.09.2011 um 3:06
    39

    Grobi ist halt der Mann fürs Grobe


  1. Gravatar of Alex
    Kommentar von
    Alex
    02.09.2011 um 8:17
    40

    Gibt es denn eigentlich ein Bekennerschreiben aus dem hervorgeht, wer den Flyer erstellt hat? Oder so etwas wie eine Quelle? Ansonsten möchte ich lieber nicht das nächste „Old Firm“ erleben, nachdem im Internet ein Nacktfoto des Papstes mit Rangers-Tattoo auf dem Hintern aufgetaucht ist. Und irgendein Photoshop-begabter Partick-Thistle-Fan schaut sich das aus der Ferne an und kommt vor Lachen nicht in den Schlaf.


  1. Gravatar of Chemie-Fan
    Kommentar von
    Chemie-Fan
    04.09.2011 um 16:20
    41

    Der Flyer ist bei der SGLL beinahe ausnahmslos mit Begeisterung aufgenommen worden, insofern ist völlig unerheblich, wer ihn designt hat.
    Wer gerade den Livestream auf Leipzig Fernsehen schaut, bei dem dürften auch keine Fragen bzgl. vorherrschender politischer Einstellung bei der SGLL offen bleiben.


  1. Gravatar of Klares Ding…
    Kommentar von
    Klares Ding...
    05.09.2011 um 17:55
    42

    „Nur ein Leutzscher…“ …ist ein Freud’scher!
     


  1. Gravatar of Braun statt Grün-Weiß: Nazis sind keine Engel | chemieblogger.de – Das Blog rund um die BSG Chemie Leipzig
    43

    [...] Dirk Heyne Letzte Beiträge Braun statt Grün-Weiß: Nazis sind keine Engel (5. September 2011) Kreuzritter wider den Kommunismus (30. August 2011) Sensationeller Saisonauftakt und viel Luft nach oben (16. August 2011) Am [...]


  1. Gravatar of LINKE fordert nach den neonazistischen Ausfälle beim Pokalspiel SG Leipzig Leutzsch gegen Roter Stern Leipzig Konsequenzen : Juliane Nagel
    44

    [...] Bereits im Vorfeld des Spieles gab es Anfeindungen gegen den Verein aus Connewitz. So kursierten Bilder, auf denen ein Kreuzritter zu sehen war, der einen Sowjetstern zerschlug, garniert mit dem Sp... [...]




Einen Kommentar hinterlassen